Bad Gandersheim vermarkten

Das GWF hat kürzlich zu einer spannenden Veranstaltung zum Stadtmarketing eingeladen. Hauptredner Wilhelm Gebhard - Bürgermeister der Stadt Wanfried - kam schnell auf den Punkt: Eine Stadt ist ein Produkt, das vermarktet werden muss.

Und zu vermarkten gibt es - bei allen Problemen - in Bad Gandersheim eigentlich einiges. Eine erstklassige Schullandschaft mit Grundschule, Freier Schule Heckenbeck, Oberschule und Roswitha-Gymnasium. Einer - für die Größe Bad Gandersheims und trotz des bedauerlichen "Aus" für die Geburtshilfe im Krankenhaus - immer noch guten Gesundheitsversorgung. Und sicher noch einiges mehr. Das alles eingebettet in einer wunderbaren Landschaft.

Neben dem Geburtenrückgang ist die demografische Entwicklung Bad Gandersheims vor allem der Urbanisierung geschuldet. Menschen gehen da hin, wo es Arbeit gibt. Gleichzeitig kann ein entgegengesetzter Trend beobachtet werden: Menschen wollen wieder heraus aus der anonymen Großstadt. Wie können wir in Bad Gandersheim daraus unseren Nutzen ziehen und dem demographischen Trend entgegenwirken? Die Stadt Wanfried setzt vor allem auf ältere Menschen: Wenn Menschen dem Arbeitsplatz folgen, dann spricht man eben Menschen an, die als Rentner keinen Arbeitsplatz mehr benötigen.

Diesen Gedanken kann man aber auch weiterspinnen: Denn eine Stadt wie Bad Gandersheim kann natürlich auch eine Alternative für Menschen werden, die in einem Home-Office arbeiten. Das werden dank der Digitalisierung immer mehr werden. Das setzt aber natürlich die nötige Infrastruktur in Form leistungsfähiger Breitband-Netze voraus. Hier sind wir anscheinend im Landkreis Northeim auf einem recht guten Weg. Die C&C-Untersuchung hat ging 2015 in diese Richtung - mit dem Schwerpunkt auf die Online-Vermarktung.

Eigentlich gute Voraussetzungen. Fehlt nur noch ein Ansatz, dieses Produkt auch tatsächlich zu vermarkten. Die Information über die Potenziale müssen wahrgenommen werden, von eben denen Menschen, die gerne aufs Land ziehen würden. Die Stadt muss als Produkt vermarktet werden. Das ist nichts, was man mal nebenbei macht. Dafür braucht Bad Gandersheim endlich ein Stadtmarketing!