„Ja“ zur Landesgartenschau

Die Feien Demokraten Bad Gandersheim unterstützen die Bemühungen der Stadt die Landesgartenschau 2022 in Bad Gandersheim durchzuführen.

Der finanziellen Voraussetzungen sind so gut wie lange nicht mehr. Durch die Entschuldungshilfe des Landes im Rahmen des Zukunftsvertrages sowie eigener Sparanstrengungen konnte die Stadt die Kassenkredite von 32 Millionen Euro vollständig tilgen. So erfreulich und notwendig diese Entschuldung war und ist, hatte sie doch zur Folge, dass Investitionen in die ökonomischen Grundlagen der Stadt ausgeblieben sind.

Insbesondere die ohnehin schon veralteten Kuranlagen verfallen immer mehr, während sich Reha-Patienten den Ort der Klinik aussuchen können und neben der medizinischen Qualität oftmals auch das Umfeld der Klinik bei ihrer Entscheidung berücksichtigen – Informationen darüber sind heute nur einen Maus-Klick entfernt.

Der Reha-Bereich ist ein wesentliches wirtschaftliches Standbein der Stadt. Alleine bei den Paracelsus-Kliniken arbeiten rund 400 Menschen aus Kernstadt und Dörfern. Indirekt profitieren weit mehr von dem Kurbetrieb, sei es in Gastronomie und Übernachtungsgewerbe, sei es im Einzelhandel oder den Anbietern medizinischer Akutversorgung. Die Unternehmen aller Branchen profitieren davon, wenn die Stadt auch für Fachkräfte attraktiv ist und nicht zuletzt profitiert jeder einzelne Bürger Bad Gandersheims von attraktiven Naherholungsangeboten.

Wenn Bad Gandersheim Zukunft haben und die Abwärtsspirale gestoppt werden soll, dann müssen wir nun wieder gezielt investieren. Die Landesgartenschau bietet eine – möglicherweise einmalige – Chance innerhalb eines sehr kurzen Zweitraums von 2018 bis 2022 sehr konzentriert zu investieren und weite - wirtschaftlich relevante – Teile der Stadt in einen Zustand zu versetzen, wie ihn Bürger, Patienten, Gäste und Investoren im 21. Jahrhundert erwarten.

Dabei verbinden wir unser "Ja" mit klaren Zielen und Erwartungen:

Die Neugestaltung des Kurgebiets muss – ökonomisch und ökologisch – nachhaltig erfolgen, d.h. sowohl naturnah als auch pflegeleicht sein. Auf keinen Fall darf der Pflegeaufwand höher werden als heute bereits.

Wir erwarten, dass alle Kalkulationen insbesondere des Durchführungshaushalts auf Grundlage einer bewusst pessimistischen Besucherprognose erfolgt und ein dann kalkuliertes Defizit frühzeitig im Haushalt der Stadt abgesichert wird.

Die Freien Demokraten werben für ein „Ja“ der Bürger bei der Bürgerbefragung am 24. September!